Schlagmuster gitarre wikipedia

Einen einführenden Überblick über die klassische Gitarrentechnik finden Sie im Artikel Klassische Gitarre (Abschnitt: Performance). Der Ausdruck « klassische Gitarre » kann sich auf zwei andere Begriffe als das Instrument selbst beziehen: Die Besonderheiten des afroamerikanischen musikmusikalischen Ausdrucks sind in afrikanischen Musiktraditionen südlich der Sahara verwurzelt und finden ihren frühesten Ausdruck in Spirituals, Arbeitsgesängen/Liedern, Lobschreien, Gospel, Blues und « Körperrhythmen » (Hambone, klopfende Juba und Ringschreiklatsche und Stampfenmuster). Funk-Musik ist ein Amalgam aus Soul-Musik, Soul-Jazz, R&B und afro-kubanischen Rhythmen, die in New Orleans absorbiert und rekonstituiert werden. Wie andere Stile des afroamerikanischen Musikausdrucks wie Jazz, Soulmusik und R&B begleitete die Funkmusik viele Protestbewegungen während und nach der Bürgerrechtsbewegung. Funk ließ alltägliche Erfahrungen zum Ausdruck bringen, um alltägliche Kämpfe und Nöte der unteren und Arbeitergemeinschaften in Frage zu stellen. Ein Gitarrenabend kann eine Vielzahl von Werken umfassen, z. B. Werke, die ursprünglich für die Laute oder Vihuela von Komponisten wie John Dowland (geb. England 1563) und Luis de Narvéez (geb. 1500) geschrieben wurden, sowie Musik, die für das Cembalo von Domenico Scarlatti (geb.

Italien 1685), für die Barocklaute von Sylvius Leopold Weiss (geb. 1687), für die Barockgitarre von Robert de Visée (geb. 1650) oder sogar spanisch erlesene Musik, die Isaac Albéniz (geb. 1860) und Enrique Granados (geb. 1867) für das Klavier geschrieben haben. Der bedeutendste Komponist, der nicht für die Gitarre schrieb, dessen Musik aber oft darauf gespielt wird, ist Johann Sebastian Bach (geb. 1685), dessen barocke Lautenwerke sich als sehr anpassungsfähig an das Instrument erwiesen haben. Salon – Parlor Gitarren haben kleine kompakte Körper und wurden als « punchy » klingend mit einem zarten Ton beschrieben. [14] Es hat normalerweise 12 offene Bünde. Der kleinere Körper macht den Salon zu einer bequemeren Option für Spieler, die große Körpergitarren unbequem finden. Nach der Arbeit von Jimi Hendrix in den späten 1960er Jahren leisteten schwarze Funk-Künstler wie Sly and the Family Stone Pionierarbeit in einem Stil, der als psychedelischer Funk bekannt ist, indem sie Techniken der psychedelischen Rockmusik borgten, darunter Wah-Pedale, Fuzz-Boxen, Echokammern und Vocal-Distorter sowie Blues-Rock und Jazz. [98] In den folgenden Jahren setzten Gruppen wie George Clintons Parliament-Funkadelic diese Sensibilität fort und setzten Synthesizer und rockorientierte Gitarrenarbeit ein.

[98] Um Tremolo-Effekte und schnelle, fließende Skalenpassagen und abwechslungsreiche Arpeggien zu erzielen, muss der Spieler den Wechsel üben, d.h. niemals zweimal eine Schnur mit demselben Finger zupfen.